Regionsmeister im Beachhandball sind gefunden

Freitag, 29. Juli 2016

Nachdem beim letzten Spieltag der M√§nner am 09.07. bereits "Die Wilde 14" vom TuS GW Himmelsth√ľr zum Regionsmeister der M√§nner gek√ľrt werden konnte, wurde am 17.07. beim Final4 der Frauen auf dem Gel√§nde des Hannoverschen SC der Regionsmeister der Frauen ausgespielt. Der TuS GW Himmelsth√ľr wurde Staffelsieger einer 7er Staffel und verlor dabei kein Spiel.

Nach einer Vorrunde in zwei Staffeln mit 5 und 6 Teams, die in mini Spieltagen ausgespielt wurde, qualifizierten sich mit den "Sandentenbomber" (HSG Langenhagen), dem Hannoverschen SC, HSG Herrenhausen/St√∂cken und MTV Gro√üenheidorn die jeweils zwei bestplatzierten Teams beider Staffeln f√ľr das Final4 der Frauen.

Dabei sahen die Zuschauer jeweils sehr knappe Spiele. Beide Halbfinalspiele wurden erst im Shoot-Out entschieden. Im ersten Halbfinale setzten sich dabei die Sandentenbomber gegen den MTV Großenheidorn durch. Im zweiten Halbfinale gewann die HSG Herrenhausen/Stöcken gegen den Hannoverschen SC ebenfalls im Shoot-Out.

Nach dem Spiel um Platz 3, das der Hannoversche SC gegen den MTV Gro√üenheidorn gewann, fand um 16:15 Uhr das Finale statt. Und wie sollte es anders sein? Auch dieses Spiel wurde erst im Shoot-Out entschieden. Die HSG Herrenhausen gewann den ersten Satz und die Sandentenbomber gewannen den zweiten Satz. Somit stand es 1:1 und die Duelle gegen den Torwart mussten entscheiden. Hierbei hatte die HSG Herrenhausen/St√∂cken die Nase vorn und konnte die erste offizielle Regionsmeisterschaft f√ľr sich entscheiden.

Die Handballregionen Hannover und WSL beenden damit den ersten Spielbetrieb im Beachhandball √ľberhaupt. Am heutigen Tage waren sich alle einig. Was als Pilotprojekt am Anfang des Jahres begann, soll eine feste Gr√∂√üe im Terminkalender werden. W√§hrend von den Schiedsrichtern bereits eine gro√üe Bereitschaft gezeigt wurde, mussten sich einige Teams noch an die nahezu k√∂rperlose Spielweise im Beachhandball gew√∂hnen. Auch die Region m√∂chte nun seine Organisationsformen dem Spielbetrieb in der Halle angleichen und hofft auf noch mehr Mannschaftsmeldungen aus den Vereinen. Um den Spielbetrieb im Jahr 2017 bestm√∂glich an die Bed√ľrfnisse der Teams auszurichten, wird die Region Frageb√∂gen an die Vereine verschicken.